19. Oktober 2017

Erpressung zahlt sich nicht mehr aus

Digitale Übergriffe kontern – mit Datensicherung Online

Es klingt wie aus einem schlechten Film. Cyberkriminelle kapern die Rechner ihrer Opfer, verschlüsseln deren Daten und Dokumente und fordern für die Herausgabe ein saftiges Lösegeld. Derartige Attacken häufen sich, da die Angreifer immer professioneller vorgehen. Auch die Branche der Steuerberater bleibt davon nicht verschont.

Schleichende Übernahme

Meist schleicht sich die Erpresser-Software (sog. Ransomware) als getarnter E-Mail-Anhang, über infizierte Webseiten oder Downloads in die Computer der Nutzer ein. Ist das eigene System erst einmal befallen, ist der Handlungsspielraum der Betroffenen stark eingeschränkt. Der Kanzleibetrieb steht still, Inhaber sowie Mitarbeiter sind zum Nichtstun verdammt.

Prävention ist das A und O

Mit Datensicherung Online bietet sich Betroffenen eine einfache Lösung, um wieder Zugriff auf ihre Daten zu bekommen. „Eine regelmäßige Sicherung ist dabei entscheidend für eine lückenlose Datensicherung“, erklärt Tobias Täuber, Abteilungsleiter Produktmanagement IT-Lösungen bei Agenda. Der Aufwand hält sich dabei für die Anwender in Grenzen. Eine einmalige Einrichtung genügt, um in steter Regelmäßigkeit die Datenbestände zu sichern. Generell wird einmal täglich ein Backup durchgeführt – völlig automatisch und unbemerkt im Hintergrund. Anwenderdaten lassen sich bis zu 30 Tage zurückverfolgen und wiederherstellen. Gesichert werden die Daten im Agenda-Rechenzentrum, das höchste Sicherheitsstandards erfüllt. „Dort hat die Schadsoftware keine Chance, die Daten abzugreifen“, versichert er. 

Minimale Ausfallzeiten

Ist der eigene Rechner von Ransomware befallen, empfiehlt es sich, das System gänzlich neu aufzusetzen, bevor der Wiederherstellungsprozess gestartet wird. „Denn häufig gräbt sich die Schadsoftware tief in das System ein“, weiß Tobias Täuber zu berichten. Steuerberater müssen nicht lange warten, um ihr Tagesgeschäft wieder aufnehmen zu können – die durchschnittliche Wiederherstellungszeit beträgt gerade mal zwischen einer und vier Stunden im Falle einer kleinen Kanzlei.

Rundumschutz für die kleine Kanzlei

Steuerberater, die beim Schutz ihres Systems lediglich auf einen aktuellen Virenscanner vertrauen, begeben sich auf dünnes Eis – kann dieser doch längst nicht mehr alle potentiellen Gefahrenquellen abwehren. Demzufolge sollten Anwender neben der externen Sicherung von Kanzleidaten und turnusmäßigen Software-Updates auf ein umfassendes Sicherheitspaket zurückgreifen, um den Schutz der eigenen IT-Umgebung zu gewährleisten. So ist beispielsweise Agenda Security mehr als ein klassischer Virenscanner. Es bietet eine mehrstufige Firewall, eine Anti-Phishing-Funktion, Webkontrolle, Botnet-Erkennung, Mail- und Spamschutz sowie eine erweiterte Zugriffskontrolle. Mit Agenda Security schützen Steuerberater ihre gesamte digitale Infrastruktur mit nur einem Produkt. Das Sicherheitspaket harmoniert perfekt mit der Agenda-Software und arbeitet höchst zuverlässig – ohne spürbare Geschwindigkeitseinbußen!

Fazit

Um den Super-GAU zu vermeiden bzw. Erpressern die kalte Schulter zu zeigen, ist es notwendig, entsprechend vorzusorgen. Mit Datensicherung Online und Agenda Security bietet das Rosenheimer Unternehmen Sicherheit aus einer Hand. Darüber hinaus ist es ratsam, das Kanzleipersonal hinsichtlich potentieller Gefahrenquellen zu schulen. Denn oft reicht ein einfacher Klick, um gefährlicher Schadsoftware Tür und Tor zu öffnen.

.