09. Februar 2012

Effizienteres Arbeiten mit zwei Monitoren

Eine Empfehlung von den Agenda IT-Experten

"Zwei Monitore? Wozu brauche ich das denn?" Das ist eine berechtigte Frage, auf die wir erst einmal eine Gegenfrage stellen möchten: Haben Sie sich schon einmal bewusst bei Ihrer täglichen Arbeit beobachtet? Die Aufgaben, die Sie erledigen müssen, werden immer komplexer. Für die Bearbeitung werden immer mehr Informationen gleichzeitig benötigt. Sicherlich öffnen Sie Programme beim Arbeiten im Vollbildmodus. Das ist überaus praktisch, denn so haben Sie eine übersichtliche Arbeitsfläche zur Verfügung. Andererseits müssen Sie aber ständig zwischen den einzelnen Programmen wechseln. Wie oft haben Sie schon ein Dokument ausgedruckt, nur weil Sie es parallel benötigen? Das kostet nicht nur Nerven, sondern vor allem Zeit und somit viel Geld!

Effizient arbeiten: kein Hin- und Herspringen, kein Zeitverlust

Es gibt zahlreiche Beispielfälle in denen die Arbeit mit zwei Monitoren einfach praktischer ist und lästiges Hin- und Herspringen oder zahlreiche Ausdrucke vermeidet:

  • Abstimmung der sonstigen Verbindlichkeiten des Vorjahres mit dem aktuellen Jahr
  • Erstellung des Bilanzberichts bei gleichzeitig geöffnetem Jahresabschluss
  • Erstellung des Jahresabschlusses mithilfe von Qualitätsmanagement-Checklisten
  • E-Mail Korrespondenz, bei der konkrete Zahlen aus einer anderen Datei benötigt werden

Technische Voraussetzungen für zwei Monitore

Haben Sie sich für einen zweiten Monitor entschieden, müssen Sie in einem zweiten Schritt nur noch die entsprechenden technischen Voraussetzungen dafür schaffen. Dazu sollten Sie folgende Punkte beachten:

Achten Sie beim Aufbau Ihrer Monitore darauf, dass sich beide auf gleicher Höhe befinden. Sollten Sie einen der beiden Monitore im Hochformat nutzen, sollten die oberen Kanten miteinander bündig sein. Außerdem sollten Bildschirmauflösung und Zeichengröße auf beiden Monitoren identisch sein. Das ist weniger anstrengend für die Augen. Wir empfehlen mindestens 20 Zoll TFT-Monitore bei einer Auflösung von 1280*1024 Pixel. Dabei raten wir Ihnen dringend von hochglänzenden Displays ab. Diese sehen zwar toll aus, machen das Arbeiten bei Sonneneinstrahlung allerdings beinahe unmöglich. Professionelle Monitore gibt es ab ca. 150 Euro

Eine weitere Voraussetzung für die Umstellung auf Dual-Monitor-Betrieb ist das Vorhandensein von zwei Monitoranschlüssen an Ihrem PC. Sollte Ihr Rechner noch keinen zweiten Monitoranschluss besitzen, können Sie diesen allerdings ohne großen Aufwand nachrüsten. Dazu verbauen Sie entweder eine zweite Grafikkarte oder Sie ersetzen Ihre einfache Grafikkarte durch eine sogenannte "Dual-Head-Grafikkarte". Eine dritte Möglichkeit besteht darin, auf eine externe Erweiterung wie z.B. die "Matrox DualHead2Go" zurückzugreifen. Bei einer solchen Lösung müssen Sie nicht einmal Ihren Rechner öffnen. Sind die beiden Monitore erst einmal angeschlossen, steht einem praktischen, professionellen und entspannten Arbeiten nichts mehr im Wege. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg dabei.

Die Agenda IT-Profis helfen

Sie haben Fragen oder wünschen eine professionelle Beratung, die speziell auf Ihre eigene IT abgestimmt ist? Dann nutzen Sie unseren IT-Service und vereinbaren Sie einen persönlichen Termin.